EuropeDirect Kärnten

EuropeDirect Kärnten

EuropeDirect Kärnten, getragen vom Land Kärnten mit dem Europahaus Klagenfurt, gehört dem europaweiten Informationsnetzwerk EuropeDirect der Europäischen Kommission an. Fast 500 dieser Informationsstellen gibt es in der Europäischen Union, davon zehn in Österreich, eine in Kärnten.

Wenn Sie Fragen zur Europäischen Union haben oder Informationen zu verschiedensten Themen der Europäischen Union benötigen, dann sind Sie bei uns richtig!

Die neuesten EU-Informationen gibt es auch im Internet auf unserer gemeinsamen Homepage des österreichischen EuropeDirect Informationsnetzwerkes: www.europainfo.at Laden Sie unsere APP herunter und bleiben Sie immer up2date.  

25 Jahre Österreich in der EU
Wachsen in Europa

Hintergrund: Mit 1. Jänner 2020 jährte sich zum 25. Mal der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union. Die zehn österreichischen Europe-Direct-Informationsstellen (EDIC) nahmen dies zum Anlass, eine kreative und interaktive, auf die Jugend ausgerichtete Wanderausstellung zu erarbeiten. Die Federführung erfolgte durch Europe Direct Kärnten (Unterabteilung EU-Koordination mit Verein Europahaus Klagenfurt). Es konnten neben der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich drei Ministerien (Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Europa und internationale Angelegenheiten, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung), die Stadt Wien, die Österreichische Gesellschaft für Europapolitik und das Museum Niederösterreich als unterstützende Partner gewonnen werden.

Ziel: Ziel dieser elfteiligen Wanderausstellung ist es, den Jugendlichen die vielen Vorteile der EU-Mitgliedschaft bewusst zu machen. Aber auch der lange Weg zum EU-Beitritt und die damit einhergehenden Diskussionen in Politik und Gesellschaft sollen den SchülerInnen vermitteln werden. Außerdem wird das Szenario durchgespielt, was wäre, wenn wir nicht beigetreten wären. Neben SchülerInnen soll auch die ältere Generation in Form von Senioren-Cafés und kleinen Diskussionsrunden erreicht werden.
Es kommen BürgerInnen zu Wort, die vor 25 Jahren den Beitritt miterlebt oder politisch gestaltet haben, wie die ehemalige Staatssekretärin Brigitte Ederer und der spätere langjährige EU-Kommissar Franz Fischler. Zudem gibt es Statements der jüngeren Generation, die bereits in die Europäische Union hineingeboren wurde und z. B. über das Programm Erasmus+ viele Vorteile der EU als Selbstverständlichkeiten erlebt.

Inhalt: Die Wanderausstellung besteht aus elf kreativ aufbereiteten Roll-ups, die kurzgefasste und knackige Messages aussenden. Raum wird zudem EU-Leitprojekten, den Chancen für junge Leute durch das Erasmus+ Programm und dem Europäischen Solidaritätskorps sowie regionalen Projekten aus dem jeweiligen Bundesland gewidmet. Zu den Roll-ups – für jedes Bundesland ein Set – gibt es eine Begleitbroschüre, einen Didaktik-Leitfaden sowie Postkarten. Die Unterlagen finden sich natürlich auch im Internet mit den zusätzlich über QR-Codes anpeilbaren Interviews und weiteren Hintergrundinformationen.
Europa in meiner Region: Wichtig war dem Europe Direct Netzwerk auch die regionalen EU-geförderten Projekte vor dem Vorhang zu holen. Jedes Bundesland präsentiert drei bis vier Unternehmen aus ihrer Region und zeigt damit auf, welchen Mehrwert die Projekte durch die Europäische Union erlangen.

Über die zehn EDICs wird die Wanderausstellung ab Februar flächendeckend in ganz Österreich eingesetzt. Die Auftaktpräsentation und der offizielle Startschuss erfolgten am 27. Februar 2020 im Europagymnasium in Klagenfurt mit Herrn Landtagsabgeordneten Stefan Sandrieser (in Vertretung des kurzfristig verhinderten Europareferenten LH Dr. Peter Kaiser, dem Präsidenten des Europahauses Prof. Mag. Dkfm. Valentin Petritsch, der Projektverantwortlichen der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Mag. Adina Hoffmann-Reumüller und weiteren Ehrengästen. Einsatzplanung: Aufgrund von Anfragen ist die Wanderausstellung in Kärnten bereits im Frühjahr bis hinein in den Sommer 2020 im Einsatz. Es werden für Schulen begleitend auch interaktive Workshops angeboten. Im Spätherbst (Anfang Dezember) plant das Museum Niederösterreich eine österreichweite Abschlussveranstaltung in Wien.